G E S C H I C H T E

1862


26.01.1862
Der Gemeinderat stellt einen Betrag von 300 Gulden in Aussicht, der zur Gründung einer Feuerwehr genutzt werden soll.

08.07.1862
Statut zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Bondorf wird erlassen.

1865
Das Königliche Oberamt erlässt eine Anordnung, wonach die Feuerwehr Bondorf im Brandfall auch Dienst in den Gemeinden Ergenzingen, Seebronn, Hailfingen und Wolfenhausen zu leisten hat.

16.09.1868
Der Gemeinderat beschließt die Anschaffung eines Zweispännerwagens für 50 Gulden.

1874
Eine Saug-Druckspritze wird für die Feuerwehr beschafft.

01.09.1879
Die Feuerwehr Bondorf steht bei der Einweihung der Gäubahn Spalier.

26.06.1897
Der Gemeinderat beschließt, im Schulhaus an der Hindenburgstraße ein Spritzen- und Gerätemagazin einzurichten, ebenso eine Schlauchtrockenvorrichtung.

11.01.1899
Der Gemeinderat sieht die Notwendigkeit, einen Schlauchwagen anzuschaffen.

14.07.1912
Die Feuerwehr Bondorf feiert das 50jährige Jubiläum mit Löschprobe und großem Festumzug.

09.05.1913
Die Erstellung eines Spritzenmagazins auf dem Eckgrundstück Alte Herrenberger Straße/Friedhofweg für 3.550 Mark wird vom Gemeinderat beschlossen.

1922
Die gesamte Wehr erhält neue Uniformröcke.

1927
Zur Alarmierung der Feuerwehr durch die Einwohnerschaft werden Feuerhörner beschafft.

1929
Die kombinierte Pflicht- / Freiwillige Feuerwehr wird in eine reine Freiwillige Feuerwehr umgewandelt. Dabei wird sie in den Stab und in vier Züge eingeteilt. Die Gesamtstärke beträgt dadurch mindestens 109 Mann.

1930
Die Feuerwehr erhält eine auf 12 Meter ausziehbare Leiter von Magirus.

12.01.1936
Der Reichsminister veranlasst, dass sämtliche Freiwilligen Feuerwehren Aufgaben der Polizei übernehmen und auch deren Hoheitsabzeichen erhalten. Dabei vermindert sich die Mannschaftsstärke von 109 auf 61 Mann.

1937
Eine fahr- und tragbare Kleinmotorspritze mit Hochdruckpumpe (TS 8) von der Firma Ziegler wird beschafft.

05.12.1936
Die neue Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Bondorf besagt, dass die Wehr eine Kameradschaft in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins sei. Der Eintrag im Vereinsregister erfolgt dann beim Amtsgericht Herrenberg.

1939
Eine Großalarmsirene wird auf dem ehemaligen Schulhaus und Kindergartengebäude in der Grabenstraße installiert.

1939
Die Feuerwehr wird durch die Aufstellung einer Jugendabteilung mit 14 Mann aus der Hitlerjugend ergänzt.

1941
Eine Altersabteilung mit 18 Mann verstärkt die Feuerwehr.

1944
In diesem Jahr wird die Altersabteilung durch 12 weitere Männer ergänzt.

25.01.1945
Die Scheuer der Witwe von Wilhelm Stocker wird durch einen Tieffliegerangriff in Brand geschossen.

18.04.1945
Durch Artillerie- und Panzerbeschuss wird beim Feindeinmarsch ein Getreideschuppen der Domäne Niederreutin, das Wohnhaus mit Scheuer des Friedrich Fortenbacher, sowie das Wohn- und Geschäftshaus von Ernst Grüninger in der Ergenzinger Straße in Brand geschossen.

01.10.1945
Die Feuerwehrübungen, die seit dem Feindeinmarsch ausgesetzt wurden, dürfen wieder aufgenommen werden.

23.10.1945
Um die Mannschaftsstärke auf das erforderliche Mindestmaß anzuheben, werden durch einen öffentlichen Aufruf weitere Feuerwehrmänner gesucht. Es melden sich allerdings nur drei Männer. Daraufhin werden alle Männer der Geburtsjahrgänge 1900-1926 für den Feuerwehrdienst verpflichtet.

Frühjahr 1946
Die Feuerwehr erreicht endlich wieder volle Einsatzfähigkeit. Der Mannschaftsbestand zählt im Oktober des selben Jahres 48 Mann.

20.06.1948
Die Feuerwehr wird als Bewachung bei der Auszahlung des Kopfgeldes nach der Währungsumstellung eingesetzt.

24.06.1951
Die Feuerwehr Bondorf wird Sieger von 14 Wehren, die an den Wettkampfübungen des ersten Kreisfeuerwehrtages nach dem Krieg teilnehmen.

05.07. - 07.07.1952
Der zweite Kreisfeuerwehrtag, verbunden mit dem 90jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr wird mit Leistungskämpfen und einer Schauübung in Bondorf abgehalten.

23.07.1952
Kommandant Karl Sautter erliegt seinen schweren Verletzungen, die er sich am Vortag bei einem Motorradunfall, er war feuerwehrdienstlich unterwegs, zugezogen hatte.

16.09.1955
Das Kleinlöschfahrzeug KLF 6 wird samt einer Tragkraftspritze und kompletter Ausrüstung in Dienst gestellt.

1959
Die Wehr kann einen elektrischen Schlauchtrockenschrank in Betrieb nehmen.

1960
Neue Uniformröcke werden für die Wehr angeschafft.

14./15.07.1962
Das 100jährige Jubiläum der Wehr wird gefeiert. Bei Schul- und Schauvorführungen am Sonntagmorgen um 7:00 Uhr wird die Schlagkraft der Bondorfer Wehr von Kreisbrandmeister Ehmann gelobt.

19.01.1963
Der langjährige Kommandant und Ehrenmitglied Adolf Bauer wird zur letzten Ruhe geleitet.

05.12.1964
Altkommandant und Ehrenmitglied August Kußmaul wird zu Grabe getragen.

17.06.1966
Ein Großbrand bei Kromer, Mayer und Weimer vernichtet 3 Wohnhäuser und einen Schuppen. Die Löscharbeiten dauern sechs Stunden.

18.09.1971
Das alte, 58jährige, Feuerwehrgerätehaus wird abgebrochen und am 09.10.1971 mit dem Bau einer neuen Unterkunft, die hauptsächlich in Eigenleistung entstehen sollte, begonnen.

1972
Das neue Gerätehaus, dessen Bau nur 10 Monate in Anspruch nimmt, und die Übergabe des neuen TLF 16/25 werden gefeiert.

02.12.1972
Die erste Hauptversammlung wird im neuen Gerätehaus abgehalten.

28.01.1975
Die Sirenen alarmieren die Wehr zum Brand bei Max Auer in der Schwendergasse.

1976
Die alte Holzleiter wird durch eine gebrauchte Leichtmetallleiter AL-18 (18 m Länge) ersetzt. Ebenso wird ein MTW angeschafft und die Wehr mit Rettungsschere und Funk ausgestattet.

09.03.1978
Großbrand im Bäckergässle 9. Die Feuerwehr verhindert erfolgreich ein Übergreifen auf Nachbarhäuser in dem eng bebauten Gebiet.

12.10.1979
Ehrenkommandant Karl Maier, der 16 Jahre lang die Wehr führte, stirbt.

15.11.1979
Das neue LF 8, das das alte KLF 6 ersetzen soll, wird bei der Firma Ziegler abgeholt.

06.08. - 09.08.1982
Der zehnte Kreisfeuerwehrtag in Verbindung mit dem 120jährigen Bestehen der Bondorfer Wehr wird mit Festzelt und einer Gäuübung gefeiert.

04.12.1982
Kurt Werner gibt bei der Hauptversammlung das Amt des Kommandanten an seinen bisherigen Stellvertreter Adolf Mast ab.

08.08.1987
Sirenengeheul im ganzen Ort kündigen die Schauübung aus Anlass des 125jährigen Jubiläums der Wehr an.

1989
Da die Einsätze bei Ölunfällen immer mehr zunehmen, wird ein Anhänger beschafft, der für diese Einsätze ausgerüstet ist.

31.12.1991
Bei einem Großbrand in der Hindenburgstraße 71 werden drei Familien obdachlos.

25.11.1992
Ein flammendes Inferno hat die Bondorfer Wehr, mit Unterstützung von den Nachbarwehren, im dichtbebauten Ortskern zu bekämpfen. Ein Übergreifen kann wie durch ein Wunder vehindert werden, was Kreisbrandmeister Feil mit den Worten "eine Bravourleistung" lobt.

17.05.1994
Eine Wohn- und Lagerhalle der Pilzzucht von Tailfingen brennt nieder. Die Feuerwehren aus Bondorf und den umliegenden Gemeinden können ein Übergreifen auf die benachbarte Halle verhindern.

06.06.1994
Bei einem Brand in der Hillerschen Schweinezucht kann die Bondorfer Wehr 18 Muttersäue und etwa 100-150 Ferkel vor dem Flammentod retten. Leider müssen in den nächsten Tagen viele der Tiere notgeschlachtet werden.

15.08.1994
Technische Hilfe leistet die Freiwillige Feuerwehr Bondorf, nachdem ein herrenloses Traktorgespann die abschüssige Sudetenstraße hinunter in ein Haus in der Hindenburgstraße rollte.

17.09.1997
Die jährliche Gäuübung findet auf dem Bondorfer Golfplatz statt.

31.12.1998
Der Ehrenkommandant Kurt Werner wird beerdigt.

13.02.1999
Das Internetzeitalter holt auch die Freiwillige Feuerwehr Bondorf ein. Seit 18:30 Uhr ist sie im World Wide Web mit einer Website vertreten.

30.09.1999
Einige Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bondorf holen in Weisweil das neue LF 16/16 ab.

26.12.1999
Die Bondorfer Wehr ist im Dauereinsatz, nachdem Lothar, der vermutlich schwerste Orkan des Jahrhunderts, Bäume entwurzelt, Dächer abdeckt und sogar einen LKW umbläst.

09.01.2000
Ein Großbrand in der Grabenstraße wird von der Bondorfer Wehr gelöscht.

17.06.2000
Nach 24 Jahren Pause gibt es für einige Bondorfer Feuerwehrmänner wieder einmal ein Silbernes Leistungsabzeichen.

30.06.2001
Die Freiwillige Feuerwehr Bondorf erringt mit beiden gemeldeten Gruppen erstmalig das Goldene Leistungsabzeichen.

16.10.2002
Das neue Voraus-Hilfeleistungs-Löschfahrzeug wird an die Bondorfer Wehr übergeben.

04.01.2003
Kommandant Adolf Mast gibt nach 20jähriger Amtszeit seinen Posten an Michael Lang ab.

15.04.2003
Ein Großbrand im Edekamarkt wird von Wehren aus Bondorf und 11 Nachbargemeinden gelöscht.

24.09.2005
Die Gäuübung wird an der Bondorfer Schule abgehalten.

01.07.2006
Wieder erringt eine Bondorfer Mannschaft das Leistungsabzeichen in Silber.

30.06.2007
In Gäufelden-Nebringen gibt es wieder ein Goldenes Leistungsabzeichen für einige Bondorfer Feuerwehrkameraden.

23.02.2009
Als Ersatzbeschaffung für den 34 Jahre alten Ford Transit, nimmt die Feuerwehr Bondorf einen gebrauchten VW LT als Mannschaftstransportwagen in Betrieb.

05.02.2010
Einige Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bondorf holen in Weisweil das neue LF 10/8 ab, das am 09.05.2010 im Rahmen der Veranstaltung Tag der Feuerwehr offiziell übergeben wird.

24.10.2010
Beim Großbrand eines Wohnhauses im Unteren Uffhofenweg, bei dem ein Bewohner um's Leben kommt, sind von der Bondorfer Wehr und vielen überörtlichen Feuerwehren insgesamt 130 Kräfte im Einsatz.

30.06.2012
In Bondorf gibt es ein Goldenes Leistungsabzeichen für einige Bondorfer Feuerwehrkameraden, die mit Gäufelden eine gemischte Mannschaft bilden.

13. - 16.07.2012
Zusammen mit dem 30. Kreisfeuerwehrtag feiert die Freiwillige Feuerwehr Bondorf ihr 150jähriges Bestehen.

12.01.2013
Von Michael Lang geht das Kommandantenamt an der Hauptversammlung an Dieter Mast über.

07.04.2016
Feuerwehren aus Bondorf, Herrenberg, Gültstein, Gäufelden, Mötzingen, Jettingen, Sindelfingen, Böblingen, Rottenburg, Hailfingen und Ergenzingen bekämpfen den Vollbrand einer Lagerhalle eines landwirtschaftlichen Gemüsebetriebs in Bondorf.


2017


Kontakt
Impressum